20. September 2023

PODIUMSDISKUSSION „KRIEGSVERBRECHEN VOR DEUTSCHEN GERICHTEN: POTENZIALE UND HÜRDEN DES ANGEWANDTEN VÖLKERSTRAFRECHTS“

Die am 11. Oktober im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig stattfindende Podiumsdiskussion ist eine Kooperation zwischen der Stiftung Forum Recht und der Revolutionale – einem Projekt der Stiftung Friedliche Revolution.

Leipzig. Das Völkerstrafgesetzbuch ermöglicht seit 2002 die Verfolgung von im Ausland begangenen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Deutschland. Diese Verbrechen können seitdem in deutschen Gerichten angeklagt werden, auch wenn sie im Ausland begangen wurden. Auf dieser Basis wurden Prozesse zu Kriegsverbrechen in Syrien oder dem Völkermord in Ruanda geführt, aktuell werden Beweise für eine Verfolgung der russischen Verbrechen in der Ukraine gesammelt.

Zu diesem Thema diskutieren bei der Veranstaltung „Kriegsverbrechen vor deutschen Gerichten: Potenziale und Hürden des angewandten Völkerstrafrechts“ am Mittwoch, 11. Oktober 2023, ab 18:30 Uhr im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig ukrainische und syrische Expert:innen gemeinsam mit einer Vertreterin der Bundesanwaltschaft. Besonders die Potenziale des Völkerstrafrechts, eine Dokumentation von Kriegsverbrechen und die Möglichkeiten Verfahren anzustoßen und zu begleiten, werden zum Thema gemacht. Aber auch die Frage, wie zivilgesellschaftlicher Aktivismus Verfahren anstoßen und begleiten kann, wird diskutiert.

Teilnehmende an der gemeinsam von der Stiftung Forum Recht und der Revolutionale veranstalteten Podiumsdiskussion sind Kateryna Busol (Völkerstrafrechtlerin an der National University of Kyiv – Mohyla Acadamy, Ukraine), Roman Koval (Koordinator für Recherchearbeiten, Truth Hounds Ukraine, einer NGO die Kriegsverbrechen dokumentiert), Mariana Karkoutly (syrische Rechtsanwältin und Menschrechtsaktivistin, die den Koblenzer Prozess beobachtet hat) und Dr. Somi Nikol (Bundesanwaltschaft). Die Moderation übernimmt Alexandra Kemmerer (Wissenschaftliche Referentin und Koordinatorin, Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht).

Die Veranstaltung findet auf Englisch mit deutscher Übersetzung statt, die Teilnahme ist kostenfrei. Eine gemeinsame Veranstaltung der Stiftung Forum Recht und der REVOLUTIONALE in Kooperation mit dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig.

Podiumsdiskussion „Kriegsverbrechen vor deutschen Gerichten: Potenziale und Hürden des angewandten Völkerstrafrechts“
Wann? Mi., 11. Oktober 2023, 18:30 Uhr
Wo? Saal des Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig, Grimmaische Str. 6, 04109 Leipzig
Teilnahme: Die Teilnahme ist kostenfrei
Weitere Informationen: www.revolutionale.de

Kontakt

Silke Janßen
Leiterin Marketing, Kommunikation und Digitales
Stiftung Forum Recht
Mobil +49 176 60461608
E-Mail: janssen@stiftung-forum-recht.de

Bildmaterial

Die Pressefotos stehen Ihnen hier zum Download und zur Verwendung für redaktionelle Zwecke in Verbindung mit der Veranstaltung der Stiftung Forum Recht unter Angabe des Copyrights honorarfrei zur Verfügung.

Abbildung von Podiumsdiskussionsteilnehmerin Kateryna Busol. Eine Frau in Porträtansicht ist zu sehen.
Diskussionsteilnehmerin Kateryna Busol. Foto: privat
Eine Frau in Porträtansicht ist zu sehen. Das Foto zeigt Podiumsdiskussionsteilnehmerin Mariana Karkoutly.
Diskussionsteilnehmerin Mariana Karkoutly. Foto: privat
Ein Mann in Porträtansicht ist zu sehen. Das Schwarz-Weiß-Foto zeigt Podiumsdiskussionsteilnehmer Roman Koval.
Diskussionsteilnehmer Roman Koval. Foto: privat
Eine Frau in Porträtansicht ist zu sehen. Das Foto zeigt Podiumsdiskussionsteilnehmerin Dr. Somi Nikol.
Diskussionsteilnehmerin Dr. Somi Nikol. Foto: privat
Das schwarz-weiß-Foto zeigt eine Frau in Frontalansicht. Es ist eine Abbildung von Moderatorin Alexandra Kemmerer.
Moderatorin Alexandra Kemmerer. Foto: MPIL/ Maurice Weiss (Ostkreuz)
Plakatmotiv zur gemeinsamen Veranstaltung der REVOLUTIONALE und der Stiftung Forum Recht. Gestaltung: REVOLUTIONALE
Plakatmotiv zur gemeinsamen Veranstaltung der REVOLUTIONALE und der Stiftung Forum Recht. Gestaltung: REVOLUTIONALE

Über die Revolutionale

Das Projekt der Stiftung Friedliche Revolution legt den Fokus auf die Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements für Menschenrechte, Demokratie und gesellschaftlichen Wandel. Die REVOLUTIONALE besteht aus zwei Teilen, die jeweils im jährlichen Wechsel stattfinden: Der REVOLUTIONALE – Internationale Runde Tisch (9. bis 12. Oktober 2023) ist eine Demokratie- und Menschenrechtskonferenz, die Akteur:innen aus Europa und darüber hinaus einen geschützten Raum bietet, um sich über gemeinsame Werte, gesellschaftspolitische Themen und aktuelle Herausforderungen auszutauschen.

Über die Stiftung Forum Recht

Die Stiftung Forum Recht wurde 2019 als bundesunmittelbare Stiftung öffentlichen Rechts durch ein Gesetz des Deutschen Bundestages gegründet mit Sitz in Karlsruhe und einem Standort in Leipzig. Sie gestaltet vielfältige analoge und digitale Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Bildungsformate und schafft Räume, in denen Menschen über ihre Erfahrungen mit dem Recht und dem Rechtsstaat sprechen: in Karlsruhe, Leipzig, mobil in ganz Deutschland und digital.