Direktorium

Henrike Claussen, Direktorin, und Dr. Stephan N. Barthelmess, Stellvertretender Direktor der Stiftung Forum Recht
Das Direktorium der Stiftung Forum Recht: Henrike Claussen und Dr. Stephan N. Barthelmess (Foto: Paul Gärtner)

Henrike Claussen

Direktorin

Henrike Claussen ist Historikerin mit dem Schwerpunkt auf Rechtsgeschichte und Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts und seit dem 15. September 2020 Direktorin der Stiftung Forum Recht. Zuvor leitete sie das Memorium Nürnberger Prozesse in Nürnberg, an dessen Gründung und Aufbau sie seit 2007 in verschiedenen Funktionen beteiligt war. Sie studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Kunstgeschichte und Klassische Archäologie an der Universität zu Köln und war anschließend unter anderem am Dokumentationszentrum Reichsparteitage Nürnberg, bei der Weiße Rose Stiftung e.V. in München sowie freiberuflich tätig. Sie verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der Ausstellungsarbeit sowie der inhaltlich-strategischen Ausrichtung von museal geprägten Institutionen der Geschichts- und Politikvermittlung. Einen besonderen Schwerpunkt ihrer Arbeit bildet die konzeptionelle Entwicklung von Vermittlungsstrategien in der historisch-politischen Bildungsarbeit mit einem besonderen Fokus auf juristische und rechtshistorische Inhalte. 

Henrike Claussen, die Direktorin der Stiftung Forum Recht
Foto: Paul Gärtner

Dr. Stephan N. Barthelmess

Stellvertretender Direktor
Dr. Stephan N. Barthelmess, Stellvertretender Direktor der Stiftung Forum Recht
Foto: Paul Gärtner

Stephan Nikolaus Barthelmess ist ein langjährig international erfahrener Kulturmanager mit einem Schwerpunkt auf Geschäfts- und Unternehmensführung von Festivals, Kultur- und Museumsbauten. Nach einem Studium in der Meisterklasse des Cellisten Csaba Onczay an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest studierte er in München und Paris Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Philosophie und befasste sich in seinen Abschlussarbeiten u.a. mit dem Begriff der Postmoderne und der Architektur von Museumsbauten. Seine Promotionsarbeit, als Fellow der J. Paul Getty Stiftung in Los Angeles und Stipendien der Französischen Regierung, konzentrierte sich auf das Thema der Urbanisierung von Architektur am Beispiel der Bauaufgabe des Museums. Seine Ausbildung zum Kulturmanager geht zurück auf Studienaufenthalte in Philadelphia und am Managementzentrum Sankt Gallen. Nach Stationen in leitenden Managementpositionen beim Festival Pablo Casals Prades, der Frankfurter Buchmesse, dem Kulturkreis Höxter-Corvey, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und dem Haus der Kunst in München, war er zuletzt Kaufmännischer Geschäftsführer der Kunsthalle Mannheim.