Digitales Symposium 3.0

Wann: Donnerstag, 1. Juli 2021, 10.00 – 17.30 Uhr

Wo: Live-Stream auf der Website

— For information in English, please scroll down —

ÜBER DAS SYMPOSIUM

MODERATION

Prof.’in Dr. Susanne Baer, Richterin am Bundesverfassungsgericht

Prof. Dr. Eckart Köhne, Präsident Deutscher Museumsbund e. V.

ÜBERBLICK
Das digitale internationale Symposium 3.0 der Stiftung Forum Recht widmet sich der Vermittlung von Recht und Rechtsstaatlichkeit. Wir fragen nach den Potentialen und Herausforderungen der inhaltlichen Berührungspunkte von Rechtsstaat und Demokratie, Menschenrechten und historischen Unrechtsnarrativen.

Wie lässt sich Rechtsstaatlichkeit vermitteln? Wie stellt man (Menschen-)Recht(e) aus? Welche Rolle spielt der Rechtsstaat in der politischen Bildung?
Das Symposium geht diesen und anderen Fragen in drei Themenblöcken nach. Multiperspektivische kurze Impulse und ausgewählte internationale Vermittlungs- und Ausstellungsprojekte werden vorgestellt und diskutiert mit dem Ziel, die Stiftung Forum Recht auf dem Weg ihrer Profilschärfung zu begleiten.

Berichte der ersten beiden Fachsymposien und zu den Machbarkeitsstudien finden Sie hier.

Rechtsstaat und Unrecht
Die deutsche Verfassungsgeschichte im 20. Jahrhundert ist von kollektiven Unrechtserfahrungen geprägt. Auch im internationalen Kontext beeinflusste Unrecht die rechtlichen Rahmenbedingungen gesellschaftlichen Zusammenlebens. Wie prägen Unrechtsnarrative die Vermittlung von Rechtsstaatlichkeit in der kuratorischen Praxis und Bildungsarbeit und welche Fallstricke gehen damit einher?

Rechtsstaat und Demokratie
Rechtsstaatlichkeit und Demokratie bedingen einander, beschreiben jedoch unterschiedliche Aspekte gesellschaftlicher Ordnungs- und Beteiligungsprinzipen. Wie kann die Synergie beider Konzepte produktiv in der Vermittlung von Recht und Rechtsstaatlichkeit genutzt werden? Wo gibt es zentralen Unterscheidungsbedarf?

Rechtsstaat und Menschenrechte
Im vergangenen Jahrzehnt entstanden international zahlreiche Museen und Kulturinstitutionen,
die in Bezugnahme auf ihre Landesgeschichte einen besonderen thematischen Fokus auf Menschenrechte legten. Wie können Menschenrechte institutionell vermittelt werden und welche Bedeutung könnte der Thematisierung von Rechtsstaatlichkeit dabei zukommen?

PROGRAMM

10:00 Uhr       Begrüßung (Henrike Claussen, Stiftung Forum Recht)

10:10 Uhr        Einführung (Prof’in. Dr. Susanne Baer, Bundesverfassungsgericht)

10:20 Uhr       Rechtsstaat und Unrecht

  • Video-Impulse: Dr. Andreas Wirsching (Institut für Zeitgeschichte, Berlin/München) und Prof. Dr. Peer Zumbansen (King’s College, London) (angefragt)

  • Präsentation: Vermittlungs- und Ausstellungskonzepte zu Rechtsstaatlichkeit in Abgrenzung zu historischen Unrechtserfahrungen

    Projekt 1: Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. (N.N.)
    Projekt 2: NS-Dokumentationszentrum München (Dr. Mirjam Zadoff)
    Projekt 3: Apartheid Museum Johannesburg (Emilia Potenza)

  • Profildiskussion: Die Stiftung Forum Recht als historisch bildende Institution im Hinblick auf (trans-)nationale Unrechtsnarrative

12:00 Uhr        PAUSE

12:30 Uhr        Rechtsstaat und Demokratie

  • Video-Impuls: Prof’in. Dr. Nora Sternfeld (HFBK Hamburg)

  • Präsentation: Vermittlungskonzepte im Kontext von Rechtsstaatlichkeit und Demokratieförderung

    Projekt 1: Die Verfassungsschüler (Magdalena Strauch und Inga Wölfinger, Teach First)
    Projekt 2: demoSlam – Format für Verständigung (Dr. Evgeniya Sayko, MAGNET – Werkstatt für Verständigung, Berlin)
    Projekt 3: National Constitution Center, Philadelphia (Jeffrey Rosen, Präsident und CEO)

  • Profildiskussion: Die Stiftung Forum Recht als politisch bildende Institution?

14:15 Uhr        PAUSE

14:45 Uhr        Rechtsstaat und Menschenrechte

  • Video-Impuls: Prof‘in Dr. Angelika Nußberger (Universität zu Köln)

  • Präsentation: Recht(e) ausstellen? Ausstellungskonzepte zur Vermittlung von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten

    Projekt 1: Canadian National Museum of Human Rights, Winnipeg (Clint Curle, Researcher)
    Projekt 2: National Center for Civil and Human Rights, Atlanta (Jill Savitt, President and CEO)
    Projekt 3: Museo de la Memoria y los Derechos, Santiago, Chile (Francisco Estévez Valencia)

  • Profildiskussion: Die Stiftung Forum Recht als Vermittlungsort für Menschenrechte?

16:30 Uhr      Abschlussdiskussion 

17:15 Uhr       Dank und Ausblick

17:30 Uhr      Ende der Veranstaltung

DIGITAL SYMPOSIUM 3.0

When: Thursday, July 1, 2021, 10 a.m.-5:30 p.m. (UTC +2)

Where: live stream via website

ABOUT THE SYMPOSIUM:

Facilitation:   

Prof. Dr. Susanne Baer (Justice at the German Federal Constitutional Court)

Prof. Dr. Eckart Köhne (President of the German Museums Association)

OVERVIEW
The digital international symposium 3.0 of the Stiftung Forum Recht is dedicated to the education of law and the rule of law. We will inquire into the potentials and challenges of the content-related intersections of the rule of law and democracy, human rights and historical narratives of injustice.

How can the rule of law be transmitted? How do we exhibit law and human rights? What role does the rule of law play in political and civic education? The symposium seeks to answer these and other questions in three thematic sections. Short multi-perspective keynote addresses and selected international educational and exhibition projects will be presented and discussed in order to assist the Stiftung Forum Recht in further sharpening its profile.

Rule of Law and Injustice
German constitutional history in the 20th century is characterized by collective experience of injustice. In an international context, injustice equally had an impact on the legal framework of social coexistence. How do narratives of injustice shape the way the rule of law is communicated in curatorial practice and educational work, and what pitfalls are associated with it?

Rule of Law and Democracy
The rule of law and democracy are co-dependent but describe different aspects of social principles of order and participation. How can the synergy of both concepts be used to the advantage of teaching law and the rule of law? Where is there a central need for distinction?

Rule of Law and Human Rights
In the past decade, numerous museums and cultural institutions with a special thematic focus on human rights within the context of their national history have been established around the globe. How can human rights be communicated and displayed on an institutional level, and what significance could the rule of law as a theme have in this context?

PROGRAMME

10:00 a.m.       Welcome (Henrike Claussen, Stiftung Forum Recht)

10:10 a.m.       Introduction (Prof. Dr. Susanne Baer)

10:20 a.m.       Rule of Law and Injustice

  • Video keynote addresses: Dr. Andreas Wirsching (Institute of Contemporary History) and Prof. Dr. Peer Zumbansen (King’s College, London)

  • Presentation: Education and exhibition concepts on the rule of law in relation to the experience of historical injustice

    Project 1: Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. (N.N.)
    Project 2: Munich Documentation Centre for the History of National Socialism (Dr. Mirjam Zadoff)
    Project 3: Apartheid Museum Johannesburg (Emilia Potenza)

  • Profile discussion: Stiftung Forum Recht – an institution for history education regarding (trans-)national narratives of injustice?

12:00               BREAK

12:30 p.m.       Rule of Law and Democracy

  • Video keynote address: Dr. Nora Sternfeld (HFBK Hamburg)

  • Presentation: Educational approaches in the context of the rule of law and the promotion of democracy

    Project 1: Die Verfassungsschüler (Magdalena Strauch, Teach First)
    Project 2: DemoSlam (Dr. Evgeniya Sayko, MAGNET)
    Project 3: Constitutional Center Philadelphia, USA (Jeffrey Rosen, President and CEO)

  • Profile discussion: Stiftung Forum Recht – an institution for political and civic education?

2:15 p.m.         BREAK

2:45 p.m.         Rule of Law and Human Rights

  • Video keynote address: Dr. Angelika Nußberger (University of Cologne)

  • Presentation: Putting the law on display? Designing exhibitions about the rule of law and human rights

    Project 1: Supreme Court Station, CMHR Winnipeg, CA (Clint Curle)
    Project 2: National Center for Civil and Human Rights, Atlanta, USA (N.N.)
    Project 3: Museo de la Memoria y los Derechos, Santiago, Chile (N.N.)

  • Profile discussion: Stiftung Forum Recht – an intermediary for human rights?

4:30 p.m.        Final discussion 

5:15 p.m.         Farewell and outlook

5:30 p.m.        End of event